Instant-Wissen: Saft, Nektar & Co.

Autor: World of Sweets am 30. Oktober 2014
Saft, Nektar & Co.

Wann handelt es sich um Saft? Wann um Nektar? Und was ist ein Fruchtsaftgetränk? Hier kommt ein Überblick:

Saft:
Diese Bezeichnung darf nur verwendet werden, wenn zu 100 Prozent Fruchtfleisch oder Fruchtsaft des jeweiligen Obst oder Gemüses eingesetzt wird. Fruchtsaft darf hingegen auch aus Konzentrat gewonnen werden. Hierfür wird dem ursprünglichen Saft das Wasser entzogen und später wieder hinzugefügt. Durch das geringere Volumen können Lager- und Transportkosten eingespart werden. Konzentrate sind zudem haltbarer als der ursprüngliche Saft. Dies ist zum Beispiel bei exotischen Früchten ein wichtiger Faktor.

Direktsaft:
Beim Direktsaft wird auf Konzentrate verzichtet. Der aus Früchten und Gemüse gepresste Saft wird direkt abgefüllt.

Nektar:
Fruchtnektar besteht zwischen 25 und 50 Prozent aus Früchten. Der Rest setzt sich in der Regel aus Wasser und Zucker zusammen.

Fruchtsaftgetränk:
Bei dieser Bezeichnung handelt es sich um die Ausführung mit dem geringsten Fruchtsaftanteil. Je nach Fruchtsorte sind hier Werte ab 6% vorgeschrieben.


Nikolaustag

Autor: World of Sweets am 30. Oktober 2014
Nikolaustag

Am 06. Dezember ist es wieder soweit. Am Vorabend dieses Tages stellen wir unsere Stiefel oder Teller vor die Tür und hoffen, dass sie am nächsten Morgen prall gefüllt sind mit Süßigkeiten oder anderen kleinen Geschenken. Aber was verbirgt sich hinter diesem Brauch, den wir schon so lange Zeit mit Begeisterung vollführen?

Es geht um den Nikolaustag, der am 06. Dezember gewürdigt wird. Der heilige Nikolaus, der zu seiner Zeit Bischof von Myra genannt wurde, war ein großer Menschenfreund und ist noch heute durch seine großen Taten bekannt. Viele Legenden ranken sich um diesen Mann mit seinem Rauschebart, der an einem 06. Dezember verstarb. So soll er z.B. einem armem Mann aus seiner Notlage befreit haben, indem er seine Töchter vor der Prostitution bewahrte, die sie aufgrund der großen Armut erwartet hätte. Er warf in drei Nächten je ein Goldstück durch das Fenster in die Zimmer der drei Töchter und verhalf der Familie so zu einem friedlichen Leben. Dieser Legende nach warten viele heutzutage in der Nacht zum 06. Dezember auf Geschenke und Süßigkeiten.

Die reformatorische Kirche war gegen Heiligenverehrung – und so trat an die Stelle des Nikolauses das Christkind, das die Kinder fortan an Heiligabend beschenkte. Der Nikolaustag geriet zwar nicht vollends in Vergessenheit, wurde aber nicht mehr so sehr geehrt wie zuvor.

Der Nikolaus trat aber nicht nur in Form des Menschenfreundes auf, sondern erhielt auch seinen Begleiter Knecht Ruprecht, der den bösen Kindern einen Schrecken einjagen sollte. Die Rute steht symbolisch für die Bestrafung von Kindern, die nicht artig gewesen sind, anstatt sie mit Süßigkeiten zu belohnen.

Eine Rute haben auch wir in unserem Online-Shop, allerdings in etwas abgemildeter Form verziert mit einigen Süßigkeiten. Und damit in der Nacht zum Nikolaustag auch bei Deinen Liebsten ein paar Leckereien im Stiefel stecken, halten wir viele weihnachtliche Köstlichkeiten bereit. Wie wäre es z.B. mit dem fertig gefüllten Nikolaus-Stiefel von Windel als kleine Aufmerksamkeit, der Niederegger Weihnachtsmischung für die Liebsten oder einem unserer zahlreichen Weihnachtsmänner, die garantiert für ein Lächeln sorgen?


Instant-Wissen: Marmelade, Konfitüre & Co.

Autor: World of Sweets am 29. Oktober 2014
Marmelade

Du wolltest schon immer wissen, weshalb es mal „Marmelade“, mal „Konfitüre“, „Fruchtaufstrich“ oder „Gelee“ heißt? Dann haben wir etwas für Dich.

Die Unterscheidung geht auf gesetzliche Verordnungen zurück, die in erster Linie den Mindestfruchtanteil und die Zubereitungsart regeln.

► Marmelade
Diese Bezeichnung darf seit einigen Jahren nur noch für Erzeugnisse aus Zitrusfrüchten verwendet werden. Marmelade kann zum Beispiel aus Fruchtmark, Saft oder Schalen von Zitronen oder Orangen hergestellt werden und enthält in der Regel keine Fruchtstückchen. Für 1 kg Marmelade sind mindestens 200 g Zitrusfrüchte vorgeschrieben.

► Konfitüre
Der Mindestfruchtanteil beträgt hier 350 g pro 1000 g (bei „Konfitüre extra“ höher). Konfitüren können aus einer oder mehreren Fruchtarten hergestellt werden und enthalten in der Regel sichtbare Fruchtstückchen.

► Gelee
Wird für die Herstellung Fruchtsaft statt ganzen Früchten verwendet, wird dies als Gelee bezeichnet.

► Fruchtaufstrich
Für diesen Begriff gibt es keine gesetzliche Regelung. Er wird für Brotaufstrich aus Früchten verwendet, der nicht zu den anderen genannten Klassifizierungen gezählt werden kann.


Instant-Wissen: Donut

Autor: World of Sweets am 28. Oktober 2014

Der Begriff Donut (amerikanisch-englisch) geht auf das britisch-englische “Doughnut” zurück (“dough” = Teig; “nut” = Nuss).

“Nut” bezieht sich hierbei jedoch auf die englische Bezeichnung für “Schraubenmutter”.

Frei übersetzt also: Teigkringel :-)